loading ...
spinner

POI 25: Dorni

Tourismusgeschichte

Fotoarchiv Aschwanden, Staatsarchiv Uri

×

«Das Wandern in der freien Natur ist heutzutage als eine wahre Erholung für Tausende von Menschen zu betrachten, die, angekettet durch ihren Beruf, sich in der dumpfen Luft der Werkstätten und Bureaux bewegen müssen», erklärte der Autor eines Wanderführers von 1898 die neue Wanderlust der Bevölkerung.

Die Entfremdung von der Natur bei der Arbeit in Fabriken und Büros und ein städtisches Leben in ungesunder Luft führte zur Entdeckung des Wanderns als Erholung durch die einheimische Bevölkerung. Vorher waren nur die fremden Touristen zum Vergnügen gewandert. Für die Einheimischen war das Zufussgehen die alltägliche und oft einzige Art der Fortbewegung. Ab 1900 propagierte man das Wandern zur Erholung und zu Bildungszwecken. 1933 wurde mit der Zürcherischen Arbeitsgemeinschaft für Wanderwege ZAW die erste kantonale Wanderwegsektion gegründet, aus der sich die heutige nationale Wanderbewegung entwickelte.

  • Vertiefungstext Tourismusgeschichte (2 MB)

Agrargeschichte

aus: Megger Grund und Boden 2008, S. 100.

×

An der landwirtschaftlichen Ausstellung 1909 in Luzern waren die Bauern Meggens mit einem eigenen Bauernhaus vertreten. Mit schindelbedecktem Tätschdachhaus und Fenster-Vordächern führte es dem Publikum die Wohnkultur der ländlichen Bevölkerung in der Feldgrasregion Luzerns anschaulich vor Augen.

Ähnliche Vorzeigeobjekte für die bäuerliche Wohnkultur der Vierwaldstätterseeregion finden sich auch in der Gemeinde Horw. Allerdings sind auch hier intakte historische Gebäude selten geworden. Das Bauernhaus in Dorni stammt von 1564 und ist damit eines der ältesten Bauernhäuser des Kantons Luzern. Wohngebäude und Stallscheune sind – wie im voralpinen Gebiet üblich – voneinander getrennt. Das bis 1860 mit Schindeln bedeckte Tätschdach charakterisiert die älteste Form hiesiger Wohngebäude. Im Innern ist noch die originale Gliederung mit einer ehemals durchgehenden offenen Küche (Rauchhaus) erhalten.

  • Vertiefungstext Agrargeschichte (128 KB)